2019 PCT Journal – 17. Woche

TAG 113 – Mile 745 bis Mile 760

Mittwoch 14. August 2019, total 24 Km gewandert.

Mein Frühstück bestand heute aus 2 Früchtequarks und 2 Tortillas mit Truthahn und Cedar Käse. 🙂

Um 7 Uhr bin ich in Lon Pine abmarschiert. Um halb 10 erreichte ich in insgesamt 3 Autostopp Etappen den Horseshoe Meadows Trailhead. Unten im Tal waren die Temperaturen im roten Bereich, oben auf 3000 mM konnte man es aushalten. 🙂

Ich lief zuerst hinauf zum Trail Pass, wo ich im Juni den PCT verlassen hatte. Dann ging es wieder auf dem PCT via Cottonwood Pass zum Rock Creek. Hier war alle Energie verpufft und ich stellte das Zelt auf. Mein Rucksack wiegt mit dem Bärenkanister und Essen für 6 Tage sicher 3 Kilo über seiner Komfortzone. 🙁 Das wird sich zum Glück von Tag zu Tag bessern. 🙂

Morgen laufe ich nur bis Crabtree Meadows und steige dann zum Sonnenuntergang auf den Mount Whitney. 🙂


TAG 114 – Mile 760 bis Mile 767

Donnerstag 15. August 2019, total 11 Km gewandert.

Am Morgen nahm ich es gemütlich, ich hatte ja nur noch 6 Meilen zu laufen bis Crabtree Meadows. In der Nähe der Ranger Station hab ich das Zelt aufgestellt, zu Mittag gegessen und danach ein Nickerchen gemacht. 🙂

Um 15 Uhr bin ich mit leichtem Rucksack Richtung Mount Whitney gestartet. Kurz nach 19 Uhr hab ich den Gipfel erreicht, die Sonne war gerade am untergehen. 🙂 Ich war ganz allein. So musste ich halt das Gipfelfoto mit dem Selbstauslöser machen.

Kaum war die Sonne weg, wurde es bitter kalt. 🙁 So entschloss ich mich ziemlich rasch, den Abstieg in Angriff zu nehmen, obwohl der Vollmond noch gar nicht aufgegangen war. Der tiefstehende Mond vermochte auch nachher nur einen kleinen Teil des Trails auszuleuchten, so lief ich die ganze Zeit mit Stirnlampe.

Nachts um halb eins war ich wieder zurück beim Zelt, ziemlich erschöpft aber glücklich, den Mount Whitney bereits zum zweiten Mal in meinem Leben bezwungen zu haben. 🙂


TAG 115 – Mile 767 bis Mile 784

Freitag 16. August 2019, total 27 Km gewandert.

Heute Morgen habe ich 1 Stunde länger geschlafen, da ich ja erst nach Mitternacht vom Mount Whitney zurückkehrte. 🙂

Es standen zwar nur 18 Meilen auf dem Programm aber die waren nicht einfach. Mit dem rund 4000 m hohen Forester Pass wurde der höchste Punkt des PCT erreicht. Die Strecke war mir natürlich schon bekannt, sie ist deckungsgleich mit dem JMT im Jahr 2016, nur laufe ich auf dem PCT in umgekehrter Richtung.

Es war sehr sonnig und warm heute. 🙂 Die Südseite vom Forester Pass war komplett schneefrei, auf der Nordseite hatte es noch einige Schneefelder.

Auf dem Pass war ich wie gestern auf dem Mount Whitney ganz alleine. 🙂 Trotzdem waren heute sehr viele Hiker unterwegs und praktisch alle wandern SOBO.

Kurz nach 18 Uhr hab ich am Bubbs Creek das Zelt aufgestellt. Mein Rucksack ist immer noch recht schwer und die Schultern schmerzen etwas. 🙁


TAG 116 – Mile 784 bis Mile 803

Samstag 17. August 2019, total 31 Km gewandert.

Ich sass am Morgen vor dem Zelt beim Müsli und daneben grasten seelenruhig 2 Hirsche, einfach idyllisch. 🙂

Ich bin um halb 8 losmarschiert. Das Bubbs Creek Tal gefällt mir sehr gut, es erinnert mich etwas ans Engadin. Um halb 12 habe ich den Glen Pass erreicht. Es waren auch noch 3 Schweizer dort, die vor 20 Jahren den JMT gelaufen sind und jetzt nochmals eine kurze Sektion laufen, um in alten Erinnerungen zu schwelgen. 🙂

Auf dem Trail hatte es heute extrem viele Leute. 🙁 Die Rae Lakes sind ein beliebtes Ziel für Wochenend Wanderungen. Bei den Rae Lakes hab ich auch Mittagspause gemacht. Dann folgte ein langer Abstieg zum Woods Creek und schlussendlich ein 2 stündiger Aufstieg Richtung Pinchot Pass.

Es war heute wieder sehr warm und die Luft trocken. Zum Glück gab es häufig Wasserstellen. Da ich heute wieder keine 20 Meilen geschafft habe, musste ich den Marschplan für die Sierra auf 18 Meilen pro Tag revidieren.

Morgen werde ich 2 Pässe machen, den Pinchot Pass und den Mather Pass, wenn alles gut läuft. 🙂


TAG 117 – Mile 803 bis Mile 823

Sonntag 18. August 2019, total 32 Km gewandert.

Mit Aufstehen hab ich stark nachgelassen. Obwohl ich um 6 Uhr aufgestanden bin, wurde es halb 8 bis zum Abmarsch. 🙁

Um halb 10 stand ich auf dem Pinchot Pass. Das Wetter war vom feinsten: Windstill und warm mit einer super Fernsicht. 🙂

Dann folgte der lange Abstieg bis zum South Fork of Kings River, wo ich Mittagspause machte. Um halb vier stand ich bereits auf dem nächsten Pass, dem Mather Pass. Es hatte ein paar kleine Cumulus Wolken am Himmel mit einer immer noch traumhaften Fernsicht. 🙂

In einem Waldstück beim Palisade Creek habe ich beim Eindunkeln das Zelt aufgestellt, nicht weit davon entfernt, wo wir auf dem JMT 2016 schon gezeltet haben. Ich bin gespannt, wie viel Schnee morgen noch am Muir Pass liegt.


TAG 118 – Mile 823 bis Mile 845

Montag 19. August 2019, total 35 Km gewandert.

Heute stand nochmals eine strenge Etappe auf dem Programm. Ich bin um halb 8 losgelaufen. Auf dem ersten Kilometer hatte ich wieder einmal Probleme mit dem Empfang beim Garmin Inreach. 🙁

Zuerst ging es bergab entlang dem Palisade Creek, meist im wunderschönen Wald. Dann folgte der lange Anstieg im malerischen Le Conte Canyon in Richtung Muir Pass.

Die Bäche führten noch viel Wasser, kein Wunder, denn in den höheren Lagen lag noch einiges an Schnee. Beim Pass musste man einige Schneefelder queren, es war aber technisch nicht schwierig.

Um halb vier hab ich den Muir Pass erreicht. Ich war ganz allein, obwohl auch viele JMT Hiker unterwegs waren. Das Wetter war einmal mehr vom feinsten mit einer super Fernsicht. 🙂 Nach einer kurzen Pause nahm ich den Abstieg in Angriff.

Via Wanda Lake, Evolution Lake ging es noch bis zum Campspot Satellite View. Von dort konnte ich einen wunderschönen Sonnenuntergang geniessen. Das war ein perfekter Tag heute. 🙂


TAG 119 – Mile 845 bis Mile 866

Dienstag 20. August 2019, total 34 Km gewandert.

Der Campspot Satellite View war grossartig. In der Nacht konnte ich vom Zelt aus Sternschnuppen beobachten. 🙂 Das Frühstück bestand heute aus Tortillas mit Erdnussbutter und Nutella.

Kurz nach sieben bin ich gestartet. Die Durchquerung des Evolution Creek war problemlos, ich hätte mit mehr Wasser gerechnet, es kam nur bis zu den Knien. 🙂

Um 12 Uhr hab ich die Muir Trail Ranch erreicht. Es sah noch gleich aus, wie im Jahr 2016. Ich habe das Handy und das Powerpack ans Ladegerät gehängt und meinen Essensvorrat aus den randvoll gefüllten Hikerboxen für die nächsten 2 Tage ergänzt.

Um 13 Uhr hab ich mich bereits wieder auf den Weg gemacht Richtung Selden Pass. Unterwegs war noch eine Tanne zu sehen, wo der Blitz vor einigen Tagen eingeschlagen hatte. Die Tanne rauchte immer noch. 🙂

Der Aufstieg zu den Sallie Keys Lakes und anschliessend zum Selden Pass war schweisstreibend, zum Glück hatte ich genug Wasser dabei. 🙂

Gegen 17 Uhr war auch der Selden Pass geschafft und es ging hinunter zum schönen Marie Lake, wo ich das Zelt aufgestellt habe. Ich habe im See ein kurzes Bad genommen und anschliessend das Abendessen gekocht.

Kurz nach sieben ging bereits die Sonne unter. Die Tage sind schon merklich kürzer geworden.

2019 PCT Journal – 16. Woche

TAG 106 – Mile 2612 bis Mile 2645

Mittwoch 07. August 2019, total 53 Km gewandert.

Ich habe gut geschlafen. In der Nacht musste ich noch die warmen Sachen anziehen, weil es doch etwas frisch wurde.

Ich bin um 7 Uhr los. Zuerst folgte ein langsamer, kontinuierlicher Aufstieg bis zum Hards Pass. Dann behielt der Trail für einige Zeit die Höhe um 2000 mM, was sensationelle Ausblicke auf die North Cascades bescherte. 🙂

Zwischendurch gings nochmals runter bis 1400mM um dann gegen Abend mit Rock- und Woody Pass wieder die Ausgangshöhe von 2000 mM zu erreichen. An einem schönen Aussichtspunkt hab ich gegen 19 Uhr das Zelt aufgestellt. Es hatte da zwar einige Moskitos aber dafür durfte ich einen wunderschönen Sonnenuntergang erleben. 🙂

Das ist die letzte Nacht in Washington auf dem PCT. Morgen sind es noch rund acht Meilen bis zum Northern Terminus an der Grenze zu Kanada und von dort noch 8 Meilen bis zum Manning Park Resort.


TAG 107 – Mile 2645 bis Mile 2661 Kanada 🇨🇦

Donnerstag 08. August 2019, total 26 Km gewandert.

Der Sonnenuntergang gestern Abend und der Sonnenaufgang heute Morgen waren wunderschön. 🙂 Ich habe es wieder einmal geschafft, schon vor 7 Uhr loszulaufen.

Vom Devils Stairway, kurz nach der Campsite konnte man rundherum die North Cascades sehen, einfach traumhaft. 🙂 Die letzten 7 Meilen vor der Grenze waren Downhill und dann war es soweit: Um 09:30 stand ich vor dem PCT Northern Terminus, zusammen mit 3 Japanern 🇯🇵und einem Amerikaner 🇺🇸mit koreanischen 🇰🇷Wurzeln. 🙂

Wir haben etwas gefeiert mit dem mitgebrachten Lieblingsgetränk. 🙂

Natürlich durfte der Eintrag ins Trail Register nicht fehlen. Ich habe die Wanderung unserer verstorbenen Tochter Lea gewidmet, weil ich auf dem Weg so viel Zeit damit verbracht habe, über den Sinn des Lebens zu philosophieren.

Kurz nach Mittag haben wir die Manning Park Lodge erreicht. Ich habe ein sauberes Shirt angezogen und mich sogleich an den Highway Richtung Vancouver gestellt.

Nach einer Viertelstunde hielt bereits ein Wagen an. Es war ein junges Hiker Paar, das die letzten 8 Tage im benachbarten Cathedral Provincial Park verbracht hat. Da die beiden in Vancouver Dunbar wohnen, haben sie mich gleich vor dem Dunbar Guest House ausgeladen, welch ein Glück. 🙂

So konnte ich am Abend gleich noch die Wäsche machen und ausgiebig duschen. Morgen werde ich einen Zeroday machen und nach Downtown oder Granville Island fahren, mal schauen.


TAG 108 – Vancouver BC 🇨🇦

Freitag 09. August 2019,  Zeroday in Vancouver BC

Zum Frühstück habe ich noch die Reste aus dem Rucksack gegessen: Erdnussbutter und Müsli mit Quinoa. Danach hab ich mir im Save on Foods gleich um die Ecke 2 Tageskarten für den Translink Public Transport besorgt. So konnte ich heute unbesorgt mit dem Bus und der Metro in der Stadt herumfahren und Morgen auch gleich zum Flughafen. Ich muss sagen, so ein dichtes Bus und Metro Netz hat nicht mal Zürich. 🙂

Ich bin am Morgen zur Waterfront gefahren und dann dem Hafen entlang zum Stanley Park spaziert. Leider war es stark bewölkt, erst gegen Mittag hat sich langsam die Sonne gezeigt. Den Lunch habe ich am Hafen genossen: Spaghettini mit Kobe Meatballs, Salat und 2 IPAs. 🙂 Den Dessert gab es im Tim Hortons: 1 Boston Cream, 1 Canadian Maple und einen grossen Mocca. 🙂 🙂 🙂

Am Nachmittag bin ich ins Quartier mit den Outdoor Läden gefahren und hab mir Einlage Sohlen für die Schuhe, Leki Stockspitzen und eine Rucksack Schutzhülle für den Flug besorgt.

Zurück im Guest House hab ich den Rucksack für den morgigen Flug gepackt und versucht, die Leki Stockspitzen zu wechseln. Leider ist ein Stockschaft dermassen lädiert, dass die neue Spitze nicht mehr vollständig aufgesteckt werden kann. 🙁

Nach soviel Arbeit hatte ich langsam Durst und bin zum benachbarten Liquor Store gelaufen. Wie in einem Weingeschäft wurde ich dort beraten und durfte die Biere probieren. 🙂 Dann hab ich um die Ecke noch eine Pizza bestellt und das Abendessen war perfekt. 🙂

Morgen gehts um halb 6 zum Flughafen. Um viertel vor Acht fliege ich mit United nach Los Angeles zurück, über alle die Berge, die mich in den letzten paar Wochen begleitet haben. 🙂


TAG 109 – Vancouver BC 🇨🇦 – Lancaster CA 🇺🇸

Samstag 10. August 2019, Reise über Los Angeles nach Lancaster CA

Ich bin heute um 5 Uhr aufgestanden, um rechtzeitig am Flughafen zu sein. Das automatische Check In hat nicht funktioniert, da ich über die grüne Grenze gekommen- und deshalb für das Computersystem gar nie in Kanada eingereist bin. 🙁

Eine United Mitarbeiterin konnte das aber irgendwie zurechtbiegen. 🙂 Interessant war, dass die amerikanische Immigration gleich in Vancouver gemacht wird. In LA konnte ich einfach aus dem Flugzeug steigen als wäre ich mit einem Inlandsflug gekommen. 🙂

Mit dem Fly Away Bus bin ich zur Union Station, quasi dem Hauptbahnhof von LA gefahren. Da ich noch fast 2 Stunden bis zur Abfahrt des Metrolink nach Lancaster warten musste, hab ich dort gemütlich zu Mittag gegessen und einen neuen Blog Text verfasst. Die LA Union Station hat mir sehr gut gefallen, es herrscht dort überhaupt keine Hektik wie an anderen Bahnhöfen. 🙂

Als der Zug nach Lancaster bei Acton durchgefahren ist, hatte ich schon ein komisches Gefühl. Hier bin ich noch vor wenigen Wochen über die Bahngeleise marschiert und jetzt ist es mir vorgekommen, als wären es Jahre her.

Von der Metrolink Station in Lancaster musste ich noch eine Stunde laufen bis zum Motel6. Nach dem Einchecken bin ich ins benachbarte Einkaufszentrum spaziert. Im Green Café gab es Thai Chicken Teigwaren mit Salat. 🙂

Hoffentlich kann ich morgen ausschlafen, denn vor dem Hotel ist es am Abend sehr laut. Irgendwelche Raser produzieren mit ihren getunten Autos einen unheimlichen Lärm und die Polizei verfolgt sie mit Sirene und Helikopter, wie im Hollywood Film 🙂


TAG 110 – Lancaster CA

Sonntag 11. August 2019,  Zeroday in Lancaster CA

Heute war für mich mal seit langem ein richtiger Sonntag. Ich habe bis 8 Uhr ausgeschlafen und noch 2 Blog Kommentare beantwortet. Dann gab es im benachbarten Ihop Restaurant ein leckeres Frühstück mit Omelette und Kaffee. 🙂

Im Walmart Einkaufszentrum habe ich die Lebensmittel für die nächsten 6 Tage auf dem Trail eingekauft. Wieder zurück im Hotel, habe ich das Essen portioniert und in Freezer Bags abgefüllt. Dann habe ich mich am Pool auf dem Liegestuhl und mit einem Bluemoon aus der Büx entspannt. 🙂

Nachtessen – Im Marie Callenders Restaurant gab es Salat, Lachs mit Reis und Gemüse und zum Dessert ein Double Cream Blueberry Pie und natürlich ein IPA vom Zapfhahn. Das Essen war köstlich. 🙂

Im Hotel hab ich noch etwas TV geschaut, die Kreditkarten Abrechnungen gecheckt und diesen Bericht verfasst. Jetzt wird es langsam Zeit für ins Bett.


TAG 111 – Lancaster CA – Lone Pine CA

Montag 12. August 2019,  Reise nach Lone Pine CA

Am Morgen gab es wie gestern ein Frühstück im Ihop: Colorado Omelette und Kaffee. 🙂

Danach hab ich die PCTA in Sacramento angerufen, wegen der Änderung meines Permits. Leider dürfen sie keine Änderungen mit dem Trailhead Horseshoe Meadow vornehmen und ich muss morgen im Eastern Sierra Interagency Visitor Center vorbeigehen, um ein Walk-in Permit zu besorgen. 🙁

Ich habe noch kurz mit Daniela telefoniert und den Rucksack gepackt. Nach dem Auschecken um 11 Uhr bin ich via Starbucks zur Metrolink Station spaziert, wo um 14 Uhr der Bus nach Lone Pine fuhr.

Wir sind um 17 Uhr in Lone Pine angekommen. Ich habe nun für 2 Nächte im Budget Inn eingecheckt, da ich ja noch nicht weiss, ob morgen so kurzfristig ein Permit erhältlich ist. 🙁 Das Abendessen hab ich beim Mexikaner gleich beim Hotel besorgt, zuerst 3 super feine Fajitas und danach noch ein Burrito. Das war so lecker. 🙂 🙂 🙂


TAG 112 – Lone Pine CA

Dienstag 13. August 2019,  Zeroday in Lone Pine CA

Ich habe gestern Abend die Klimaanlage im Zimmer abgeschaltet. Das war ein grosser Fehler. Mitten in der Nacht bin ich schweissgebadet aufgewacht und musste sie wieder einschalten. 🙁

Damit ich pünktlich zur Öffnungszeit um 8 Uhr beim Eastern Sierra Interagency Visitor Center bin, musste ich kurz vor 7 aufstehen, denn es sind gut 2 Meilen zu Fuss bis dorthin.

Ich war zwar kurz vor 8 dort, aber leider bereits der 10. in der Warteschlange. 🙁 Nach längerer Wartezeit kam ich dann doch noch an die Reihe und erhielt problemlos ein Permit inkl. Mount Whitney Besteigung. 🙂

Auf dem Rückweg hat mich ein freundlicher Autofahrer mit in die Stadt genommen. Bei Mc Donalds hab ich 2 Burritos zum Frühstück gegessen und einen grossen Mokka getrunken. Dann war es auch schon Zeit, um den Bärenkanister von der Post abzuholen.

Nach Rasieren und Duschen hab ich alle nicht benötigten Sachen in eine Post Priority Box verpackt und nach Truckee CA verschickt. Zum Mittagessen gab es Spaghetti mit Meatballs in der Pizza Factory.

Im Outdoor Laden habe ich 2 Ersatz Squeeze Flaschen gekauft, im Dorfladen das Frühstück für morgen und dann den restlichen Nachmittag rumgegammelt. 🙂

Das Abendessen bestand aus 2 Tellern Fajitas vom Mexikaner um die Ecke, die waren wieder sensationell fein. 🙂 Jetzt freue ich mich, nach fast einer Woche ohne Hiken, morgen die Sierra in Angriff nehmen zu können. 🙂 🙂 🙂

2019 PCT Journal – 15. Woche

TAG 99 – Mile 2440 bis Mile 2465

Mittwoch 31. Juli 2019, total 40 Km gewandert.

Auch die heutigen 25 Meilen bis zum Stevens Pass waren wieder happig. 3 knackige Aufstiege von jeweils 1500 ft und die nachfolgenden Abstiege fuhren ganz schön in die Knochen.

Landschaftlich war es ein Traum. 🙂 Viele kleine tiefblaue und grüne Seen, umrahmt von den zackigen, zum Teil noch mit Schnee bedeckten Bergen. 🙂

Ich habe nur eine kurze Mittagspause gemacht, weil ich unbedingt bis 17 Uhr am Stevens Pass sein wollte, um das Resupply Paket abzuholen. Um 16:45 war ich dort, vergebens. 🙁 Die Lodge macht unter der Woche bereits um 15 Uhr dicht. Pech gehabt. 🙁

Wenigstens gibts Handy Empfang und Aussensteckdosen, um die Akkus zu laden. Nun übernachte ich auf der Terrasse der Lodge und warte bis Morgen um 8, um das Paket abzuholen und hoffentlich auch einen Kaffee zu bekommen. 🙂


TAG 100 – Mile 2465 bis Mile 2490

Donnerstag 01. August 2019, total 40 Km gewandert.

Die Nacht auf der Lodge Terrasse war angenehm. Um 7 Uhr habe ich meiner Mutter zum 80. Geburtstag gratuliert und auch noch Ladina und Fabienne am wireless Handy Draht gehabt. 🙂

Um 8 holte ich das Resupply Paket ab, zu meinem Erstaunen kostete es nichts. 🙂 Im T-bar Market bezahlte ich dafür für einen grossen Mokka und ein kleines Bierchen satte 12 $ mit Tip. 🙁

Nachdem ich alles im Rucksack verstaut hatte, bin ich kurz nach 9 losgelaufen. Der Anfang der Strecke verlief relativ flach, dann folgte der erste Aufstieg zum Grizzly Peak auf rund 1700mM. Danach folgten Abstieg, der nächste Aufstieg usw…

Die Aufstiege waren relativ kurz und steil, was ich eigentlich gerne habe. Über die 25 Meilen Distanz kamen doch wieder einige Höhenmeter zusammen und ich war am Abend ziemlich geschafft. 🙂


TAG 101 – Mile 2490 bis Mile 2515

Freitag 02. August 2019, total 40 Km gewandert.

Am Morgen war es bedeckt und kaum war ich vom Toilettengang zurück beim Zelt, hat es zu regnen begonnen. 🙁

Ich bin gegen 7 Uhr im Regen losgelaufen und die Schuhe waren schon nach wenigen Minuten vollständig nass, von den vielen am Wegrand stehenden Huckleberrys. Zum Glück hat es im Verlaufe des Morgens wieder aufgehört zu Regnen. 🙂

Es war dennoch den ganzen Tag stark bewölkt und feucht. Die Regenhosen habe ich erst vor dem letzten Aufstieg zum Camp ausgezogen.

Die Strecke war auch heute wieder sehr anspruchsvoll. Auf- und Abstiege von 500 – 800 Höhenmetern am Stück hintereinander. Trotzdem habe ich die anvisierten 25 Meilen bis 18 Uhr unter Dach. 🙂 Ich hoffe es geht Morgen so weiter und das Wetter bessert sich.


TAG 102 – Mile 2515 bis Mile 2541

Samstag 03. August 2019, total 42 Km gewandert.

Es war eine kalte Nacht, nahe beim Gefrierpunkt. Beim Wasserkochen zum Frühstück musste ich feststellen, dass praktisch kein Gas mehr vorhanden war. 🙁 Ich muss wohl gestern Abend beim Versuch ein Feuer zu machen, etwas zu viel Gas verbraucht haben. Das hiess, ich werde tagsüber kalt essen und am Abend ein Feuer machen, um Wasser zu kochen.

Ich bin um 7 losgelaufen. Das Wetter war wolkenlos aber die Temperaturen waren sehr frisch. 🙁 Ich hatte zu Beginn taube Füsse in den nassen Schuhen, obwohl ich trockene Socken angezogen habe. Vom Tau an den Gräsern und Büschen wurden die Schuhe und Socken auch gleich wieder nass. 🙁

Zuerst stand ein Aufstieg bis knapp 2000 mM zum Fire Creek Pass an. Etwas unterhalb des Passes habe ich eine längere Pause gemacht, um alle Sachen an der Sonne zu trocknen.

Dann folgte ein langer Abstieg bis knapp 1000 mM zum Milk Creek. Anschliessend ging es wieder steil bergauf auf über 1900 mM um den Glacier Peak aus Nordwesten anschauen zu können. 🙂

Über schöne Bergwiesen folgte der 2. Abstieg hinunter auf 900 mM zum Suiattle River, wo ich nach 26 Meilen ziemlich erschöpft das Zelt aufgestellt habe.

Dann habe ich ein Feuerchen gemacht und zum Abendessen eine Suppe mit Thunfisch und Chili con Carne geköchelt. 🙂 Beim Abendessen gesellte sich noch Grufti aus Portland zu mir. Wir sind uns schon einmal in Oregon begegnet und er läuft jetzt den Washington Stretch SOBO.


TAG 103 – Mile 2541 bis Mile 2572

Sonntag 04. August 2019, total 50 Km gewandert.

Die Nacht wahr sehr mild und trotz direkter Lage am Suiattle River, hatte es im Zelt am Morgen kein Kondenswasser. 🙂

Ich bin um 7 losgelaufen. Es ging über 3000 ft bergauf über den Suiattle Pass und dann über 3000 ft hinunter zum Agnes Creek. Danach verlief der Trail mehr oder weniger dem Creek entlang bis zur High Bridge an der Stehekin Road.

In den höheren Lagen waren wieder wunderschöne Berge wie z. B. der Glacier Peak, der Fortress Mountain, der Sitting Bull Mountain etc. zu sehen. 🙂 Am Agnes Creek ging es noch durch einen schönen old grown Rainforest. 🙂

Weil ich erst um halb acht bei der High Bridge ankam und der letzte Shuttle nach Stehekin bereits abgefahren war, habe ich auf dem High Bridge Campground das Zelt aufgestellt.

Ich war der einzige auf dem Platz. Morgen nehme ich um 09:15 den ersten Shuttle nach Stehekin, um das Essenspaket bis Kanada abzuholen. Vielleicht nehme ich morgen auch wieder einmal eine Dusche und mache die Wäsche. Wir werden sehen. 🙂


TAG 104 – Mile 2572 bis Mile 2583

Montag 05. August 2019, total 18 Km gewandert.

Es war eine sehr milde Nacht. Am Morgen konnte ich es gemütlich nehmen, da der Bus nach Stehekin erst um 9 fuhr. Der Bus hielt 2 Meilen vor Stehekin für 1 Viertelstunde an einer Bakery, damit sich alle Passagiere mit feinen Backwaren und Kaffee versorgen konnten. 🙂

Im Dorf, gelegen am wunderschönen Lake Celan, besorgte ich im Golden West Visitor Center zuerst ein Übernachtungs Permit für den Six Mile Campground heute Abend. Das PCT Permit gilt leider nicht für den North Cascades Nationalpark. Im Center konnte man auch gleich das Handy und die Powerbank laden. 🙂

Dann holte ich auf der Post das Resupply Paket ab und verstaute die Lebensmittel im Rucksack. Im Restaurant ass ich einen Burger mit Salat und Fries und trank natürlich ein IPA dazu. 🙂

Bis der Bus um 14 Uhr wieder zurück zur High Bridge fuhr, habe ich etwas die Füsse im See gebadet und mein Hemd gewaschen. Im Dorf traf ich überraschend Tobi an. Wir sind uns das erste Mal im Paradise Valley Café begegnet und das letzte Mal in Idyllwild, das sind schon einige Wochen her 🙂 Er ist jetzt mit Color Burst und Stady unterwegs, die mir in den letzten Tagen oft begegnet sind.

Bei der Rückfahrt genehmigte ich mir in der Bakery ein feines Clacé. 🙂 Für die 11 Meilen bis zum Six Mile Campground brauchte ich gut 4 Stunden. Der Trail führte immer leicht bergauf.

Auf dem kleinen Campground waren wir 10 Zelte, so dicht aufeinander habe ich schon lange nicht mehr gecampt. 🙁 Dafür hatte es auf der Site einen Bear Locker. 🙂 Morgen führt die Route mehrheitlich bergauf, auf über 2000 mM.


TAG 105 – Mile 2583 bis Mile 2612

Dienstag 06. August 2019, total 47 Km gewandert.

Es war wieder eine milde Nacht und ich habe gut geschlafen. Um 7 bin ich als letzter von unserer Gruppe gestartet. Es ging langsam aber stetig bergauf, aus dem North Cascades National Park hinaus, zum Rainy Pass.

Dann folgte der Aufstieg zum Cutthroat Pass, anschliessend via Granite Pass hinüber zum Methow Pass und zum Schluss hinunter zum Brush Creek. Das Wetter war super schön und die Aussicht auf die Berge der North Cascades grandios. 🙂

Weil ich ein bisschen mehr Meilen als der Rest der Gruppe machen wollte, bin ich noch 2.5 Meilen und 400 Höhenmeter bis zum Glacier Pass hochgelaufen und habe dort das Zelt aufgestellt.

Da kamen heute einige Höhenmeter und knapp 30 Meilen zusammen. 🙂 Wenn ich morgen nochmals eine ähnliche Leistung abliefern kann, bin ich übermorgen bereits in Kanada. 🙂

2019 PCT Journal – 14. Woche

TAG 92 – Mile 2257 bis Mile 2285

Mittwoch 24. Juli 2019, total 45 Km gewandert.

Es war eine kalte Nacht. Als ich gegen 7 Uhr losmarschiert bin, war der Himmel grau.

Unterwegs musste ich Regenjacke, Regenhose und Handschuhe anziehen, denn es wehte ein kalter Wind. Der Vorteil war, es hatte praktisch keine Moskitos. 🙂

Die ersten Meilen verliefen noch im Wald, dann stieg der Trail kontinuierlich an. Mitte Morgen löste sich die Wolkenschicht auf und es wurde wärmer. Es wurde ein herrlicher Tag. Die Blumenwiesen, die Berge, das Panorama, einfach alles vom feinsten. 🙂 🙂 🙂

Ich bin die PCT Alternative beim Old Snowy Mountain gelaufen. Vom Gipfel konnte man die 3 grossen Vulkane Mount Adams, Mount St. Helens und Mount Rainier gleichzeitig sehen. 🙂

Der Abstieg über die Goat Rocks war technisch anspruchsvoll. Irgendwie scheint der heutige Tag meine Schuhe überfordert zu haben. Der Stoff vorne hat überall Risse. 🙁 Hoffentlich halten sie bis Kanada.

Trotz des teilweise anspruchsvollen Terrains habe ich heute 28 Meilen geschafft 🙂


TAG 93 – Mile 2285 bis Mile 2309

Donnerstag 25. Juli 2019, total 39 Km gewandert.

Die Nacht war wieder kalt und ich musste die Fleecejacke und die langen Unterhose zum Schlafen anziehen.

Gegen halb sieben habe ich den ersten Anstieg in Angriff genommen. Oben auf dem Pass hatte man eine sensationelle Fernsicht, der Mount Rainier schien zum Greifen nahe. 🙂

Fast am Ende der Goat Rock Wilderness habe ich in einer Geröllhalde eine Herde Mountain Goats gesehen. 🙂 Beim Abstieg zum White Pass sind mir 2 alte Bekannte über den Weg gelaufen: Tumbleweed und Fable, letztes Mal haben wir uns kurz vor Dunsmuir beim Trail Magic getroffen. 🙂

Am White Pass hab ich das Resupply Paket für die nächsten 3 Tage abgeholt. In der Hiker Box fand ich ein Paar fast neue La Sportiva Schuhe in meiner Grösse. 🙂 So war das Schuhproblem überraschend gelöst – „the trail provides“ – wieder einmal hat sich das Sprichwort bewahrheitet. 🙂

Während das Handy und die Powerbank geladen wurden, habe ich das Essen aus dem Paket im Rucksack verstaut, im Laden noch Moskitoschutz, Gas, Wet-ones und Snickers aufmunitioniert. Nach 2 Colas, 2 Hotdogs, einem Sandwich und einem Bier bin ich gestärkt zurück auf den Trail. 🙂

In der Zvieri Pause hab ich noch den Schlafsack und das Zelt an der Sonne getrocknet. Beim Bumping River habe ich eine schöne Campsite gefunden inkl. Feuerstelle. So hab ich zum ersten Mal auf dem PCT ein Feuer gemacht am Abend. 🙂 Alles in allem war es wie gestern schon, ein super schöner Tag 🙂 🙂 🙂


TAG 94 – Mile 2309 bis Mile 2338

Freitag 26. Juli 2019, total 47 Km gewandert.

In der Nacht wurde ich von irgendeinem Tier geweckt, das ca. eine Stunde lang Brunftschreie von sich gegeben hat. 🙁 Beim Aufstehen kam ich mal wieder nicht vom Fleck und war erst kurz nach sieben abmarschbereit. Manchmal ärgere ich mich selber über meine Trägheit am Morgen 🙁

Zuerst gab es eine saftige Steigung, hinauf zum Mount Rainier Nationalpark. Den höchsten Berg Washingtons konnte man heute scheinbar von ganz nah sehen. 🙂

Dann ging es wieder bergab, an mehreren schönen Seen vorbei. Am Dewey Lake, dem letzten See vor dem Chinook Pass hab ich Mittagspause gemacht. Je näher man zum Chinook Pass kam, desto mehr Leute waren auf dem Trail. 🙁 So viele Leute, wie heute auf dem Trail waren, hab ich bisher noch nie auf dem PCT gesehen.

Auf dem Pass gab es Trail Magic: Die Grossmutter eines Hikers bot Wassermelone und Nektarinen an. 🙂

Dann folgte wieder ein Anstieg, am Sheep Lake vorbei bis fast 2000 mM hinauf, einen Hügelzug östlich des Christal Mountain Skigebiets.

Ein älteres Ehepaar erzählte mir, sie hätten beim Basin Lake einen Bären gesehen, ich leider nicht. 🙁

Ich bin noch bis Meile 2337 gelaufen, ohne Probleme mit den neuen Schuhen. 🙂 Morgen möchte ich wenn möglich 33 Meilen schaffen.


TAG 95 – Mile 2338 bis Mile 2371

Samstag 27. Juli 2019, total 53 Km gewandert.

Beim Aufstehen war es bewölkt. Ich bin um 7 Uhr gestartet. Schon kurze Zeit später hat es leicht zu Regnen begonnen und zusammen mit dem kühlen Wind wurde es zu frisch nur in den kurzen Hosen. 🙁 So habe ich die Regenhose angezogen und unter der Regenjacke noch den Fleece Pullover.

Gegen Mittag hat es aufgehört zu regnen und zeitweise schien die Sonne. Ich habe die Regenhose den ganzen Tag anbehalten, da die Büsche am Wegrand noch viel Nässe abgaben.

Landschaftlich sah man nicht viel spektakuläres. Am Morgen hatte es Nebel, am Nachmittag verlief der Trail mehrheitlich im Wald. Erst beim Blowout Mountain hatte man wieder einmal eine gute Aussicht auf die umliegenden Hügel und Berge. 🙂

Jetzt sind es nur noch 22 Meilen bis zum Snoqualmie Pass, dort werde ich mir eine Nacht im Hotel leisten. 🙂


TAG 96 – Mile 2371 bis Mile 2394

Sonntag 28. Juli 2019, total 37 Km gewandert.

Ich habe nicht schlecht geschlafen, obwohl meine Zeltnachbarn ziemlich nahe waren und ich jedes mal das Rascheln der Luftmatratzen gehört habe, wenn sich jemand im Schlaf bewegt hat. 🙁

Eigentlich meide ich solche Sites, aber gestern Abend wurde es schon dunkel, als ich noch einen Platz gesucht habe.

Ich bin um 7 losmarschiert. Das Gelände war heute leicht coupiert, aber ohne grosse Höhendifferenzen. So kam ich zügig vorwärts. 🙂

Die meiste Zeit verlief die Strecke im Jungwald, so dass man ab und zu auch das Gelände sah. Um 16:30 habe ich den Snoqualmie Pass erreicht und im Summit Inn für eine Nacht eingecheckt.

Dort habe ich auch das Resupply Paket abgeholt, das Essen verpackt, die Kleider gewaschen, geduscht und im Restaurant eine Portion Spaghetti mit Meatballs, Gemüse und Salat gegessen. 🙂

Nachher bin ich noch in die Sauna gegangen und mit anderen Hikern im Hot Tub rumgehangen 🙂 Morgen werde ich hier noch frühstücken und dann gehts gleich wieder los in Richtung Kanada… 🙂


TAG 97 – Mile 2371 bis Mile 2415

Montag 29. Juli 2019, total 34 Km gewandert.

Zum Frühstück bin ich ins Café gegangen und habe einen Chorizo Breakfast Burrito gegessen und einen feinen Moca getrunken. 🙂

Kurz nach neun bin ich losgelaufen. Es ging kontinuierlich bergauf bis rund 1900 mM.

Die Landschaft der Alpine Lakes ist wunderschön: Wild gezackte Berge und dazwischen idyllische Bergseen. 🙂 Das Gelände war zeitweise recht anspruchsvoll, mit Geröll und grossen Steinen und auch happigen Auf- und Abstiegen. Deshalb war die Pace nicht mehr ganz so gross wie sonst.

Nach 21 Meilen war ich ziemlich geschafft, da man im heutigen Gelände ziemlich konzentriert laufen musste.

Ich habe einen super schönen Zeltplatz gefunden, direkt am Bergbach, mit Feuerstelle und Sicht auf die Berge. Morgen hab ich 25 Meilen in ähnlichem Gelände geplant, das wird happig werden.


TAG 98 – Mile 2415 bis Mile 2440

Dienstag 30. Juli 2019, total 40 Km gewandert.

Kurz nach sieben bin ich gestartet. Das Wetter war wieder vom feinsten. 🙂

Etwa bis 10 Uhr stieg der Trail kontinuierlich an bis rund 1800 mM, dann folgte ein Abstieg zum Waptus Lake. Beim gleichnamigen Fluss habe ich die Mittagsrast gemacht.

Dann folgte der zweite Aufstieg via Deep Lake bis erneut 1700 mM zum Cathedral Pass. Beim nachfolgenden Abstieg habe ich oberhalb des Hyas Lake bei Mile 1440 das Zelt aufgestellt.

Es hatte Moskitos, deshalb habe ich wieder ein Campfeuer gemacht. Die 25 Meilen heute, mit je 2 happigen Auf- und Abstiegen waren anstrengend aber wunderschön. 🙂

Morgen Abend sollte ich eigentlich den nächsten Resupply Ort, den Stevens Pass erreichen, wenn alles nach Plan läuft. 🙂

2019 PCT Journal – 13. Woche

TAG 85 – Mile 2095 bis Mile 2125

Mittwoch 17. Juli 2019, total 48 Km gewandert.

Eigentlich wollte ich zeitig aufstehen, damit ich gleich zur Eröffnung des Frühstück Buffets um 07:30 in der Timberline Lodge bin. Geschafft habe ich es dann bis 08:30. 🙂

Das Buffet war ein Traum: 3 Smoothies, Würstchen, Rührei, Hash Browns, 3 Schoggi Gipfeli, 2 Müesli und 2 Stück Kuchen habe ich verdrückt, dazu 3 Tassen Kaffee. 🙂 Das war das Highlight des Tages. 🙂 🙂 🙂

Als ich etwa um 10 Uhr von der Lodge aufbrach, regnete es bereits leicht. Der Mount Hood versteckte sich den ganzen Tag hinter den Wolken. Nun lief ich mehr oder weniger den ganzen Tag im Wald ohne Aussicht. 🙁

Gegen Abend wurde der Regen stärker. Ich war mittlerweile pflotschnass und dreckig vom schlammigen Weg und den nassen Büschen. Die anvisierten Campsites waren alle schon überbelegt und so lief ich bis Meile 2125. Da gab es noch einen Campspot, der auf keiner Karte eingetragen ist. 🙂

Der Wind wehte mittlerweile böig und es regnete zeitweise horizontal. 🙁 Ich konnte das Zelt gerade noch halbwegs trocken aufstellen und kochte das Abendessen im Zelt.

Um 23 Uhr regnet es immer noch, hoffentlich ist der Spuk morgen vorbei.


TAG 86 – Mile 2125 bis Mile 2147

Donnerstag 18. Juli 2019, total 35 Km gewandert.

Es hat die ganze Nacht geregnet und es wehte ein böiger Wind. Ich meine, trotzdem gut geschlafen zu haben. Das Aufstehen braucht dann jeweils etwas Überwindung, um die wohlige Wärme des Schlafsacks mit der feuchten Kälte der Umgebung zu tauschen.

Kurz nach sieben habe ich alle, zum grössten Teil feuchten Sachen zusammengepackt und mich auf den Weg gemacht. Der letzte Wandertag in Oregon verlief wie fast jeder andere : Wald, Wald, Wald. 🙂

Etwa 10 Meilen vor dem Columbia River mussten dann noch 1090 Höhenmeter vernichtet werden, was dementsprechend in die Knochen ging. 🙁

Gegen vier Uhr habe ich Cascade Locks erreicht, im Motel eingecheckt und gleich danach die Bounce Box von der Post abgeholt. Das verpasste Mittagessen wurde in Form eines Sandwiches und einem Salat aus dem Dorfladen nachgeholt. 🙂

Ich habe den immer noch feuchten Rucksack ausgeräumt und die nassen Sachen getrocknet bzw. für die Laundry vorbereitet. Während der Laundry Wartezeit bin ich zur Pizzeria gegangen, habe 2 IPAs getrunken und eine kleine Pizza mit Salat gegessen. 🙂 Jetzt in bin ich totmüde.


TAG 87 – Mile 2147 Cascade Locks

Freitag 19. Juli 2019, Zeroday in Cascade Locks OR

Es wurde mir nie langweilig, an diesem Zeroday. 🙂

Das Programm war folgendes: Rasieren, Duschen, Bounce Box packen und zur Post bringen, Frühstück, mit dem Bus nach Hood River fahren, im Walmart Essen einkaufen für die nächsten 5 Tage, Mittagessen, nach Cascade Locks zurückfahren, mit Daniela telefonieren, zum Coiffeur gehen, das Zelt Groundsheet waschen und trocknen, Blog schreiben, Abendessen, Blog weiterschreiben, 2 Bestellungen bei „Zeroday Resupply“ machen, Kreditkartenabrechnung prüfen… 🙂

Es wurde nach Mitternacht, bis ich zum Schlafen kam.


TAG 88 – Mile 2147 bis Mile 2172

Samstag 20. Juli 2019, total 40 Km gewandert.

Ich kam nur mit Mühe aus den Federn. Zum Glück war der Rucksack schon fast fertig gepackt. Zum Frühstück gab es 2 Quark, ein Sandwich und einen Kaffee.

Kurz vor 8 verliess ich Cascade Locks und damit auch den Bundesstaat Oregon über die Bridge of the Gods. Welcome to Washington 🙂 Zuerst hiess es gleich gegen tausend Höhenmeter aufsteigen, am Table Mountain vorbei.

Der Weg verlief hauptsächlich im Wald. Nach dem ersten Anstieg konnte man den Mount Hood und den Mount Adams sehen. 🙂 Es folgte ein Abstieg von einigen hundert Metern, wo es auch Wasser hatte, um eine Nudelsuppe zu kochen. 🙂

Nach mehreren Bachquerungen, folgte ein weiterer Anstieg bis 3000 ft/M. Vor dem letzten Anstieg für heute habe ich noch 2 Liter Wasser gefiltert. Weil ich oben auf dem Berg campen wollte, musste ich das Wasser wohl oder übel hinauftragen.

Auf der Krete angekommen, habe ich etwas abseits vom Trail das Zelt aufgestellt. Eigentlich wollte ich heute 28 Meilen laufen, aber dann wäre ich bereits wieder unten im Tal gelandet. 🙁 Zudem schmerzen die Füsse. So habe ich heute halt nur 25 Meilen geschafft.


TAG 89 – Mile 2172 bis Mile 2198

Sonntag 21. Juli 2019, total 42 Km gewandert.

Ich habe gut und relativ lange geschlafen. Kurz nach sieben bin ich abmarschiert. Es ging zuerst hinunter zum Panther Creek und dann zum Wind River.

An einer Strassenquerung beim Wind River gab es super Trail Magic. 🙂 Ein Frühstück mit Eiern, Hash Browns, Würstchen und Speck. Dazu gab es einen Apfel, ein Bier und einen Milchdrink. 🙂 Das war die beste Trail Magic bis jetzt überhaupt. 🙂 🙂 🙂

Frisch gestärkt ging es an einen 10 Meilen langen Aufstieg ohne Wasser Versorgungsmöglichkeit. Deshalb habe ich noch einen Liter Wasser zusätzlich für die Mittagessen-Suppe den Berg hochgeschleppt.

Auf dem Huckleberry Mountain, bei toller Aussicht auf den Mount Hood und den Mount Adams, hab ich die Suppe gekocht. Dann ging es noch gut 10 Meilen leicht bergab, bis zu einem Trailhead bei Meile 2198, wo ich um halb 7 das Zelt aufgestellt habe.

Zusammen mit Ryan (Johnny Depp), einem SOBO Hiker aus New Jersey hab ich gekocht und gegessen. Wir haben ausgerechnet, dass wir uns später irgendwo in der Sierra wieder treffen müssten 🙂 (Und es war auch so, ich bin Johnny Depp am 3. letzten Tag am Echo Lake wieder begegnet 🙂 ).


TAG 90 – Mile 2198 bis Mile 2229

Montag 22. Juli 2019, total 50 Km gewandert.

Ich bin kurz nach 7 losmarschiert. Es gab viele Huckleberries am Wegrand, leider sind sie noch nicht reif, ich bin einen Monat zu früh dran. 🙁

Der Weg war unspektakulär, die meiste Zeit verlief er im Wald, dazwischen gab es ein paar kleinere Seen. Die Aussicht war beschränkt. 🙁 Nur an ein paar wenigen Stellen in den höheren Lagen war der Blick bis zum Mount Hood, dem Mount Adams oder dem Mount St. Helens frei. 🙂

Dafür war der Weg heute sehr gut zum laufen. Weicher Waldboden ohne grosse Wurzeln und Steine. Darum schaffte ich heute 31 Meilen ohne Mühe. 🙂

Das Zelt steht am Abend relativ nahe unterhalb des Mount Adams. Hoffentlich kann ich den imposanten Gipfel morgen aus der Nähe fotografieren.


TAG 91 – Mile 2229 bis Mile 2257

Dienstag 23. Juli 2019, total 45 Km gewandert.

In der Nacht bin ich erwacht, weil es irgendwo zwei, dreimal gedonnert hat. Am Morgen war es zuerst stark bewölkt, die Wolken haben sich aber gegen Mittag aufgelockert. 🙂

Ich habe es wieder einmal geschafft, bereits um halb sieben loszulaufen. 🙂 Zuerst ging es im Wald aufwärts bis 6000 ft/M. Von oben hatte man eine gute Sicht zum Mount St. Helens und zum Mount Rainier. Auf der anderen Seite präsentierte sich der Mount Adams von ganz nah.

Am Fuss des Mount Adams führte der Trail durch schöne Blumenwiesen, lichte Wälder und über klare Bäche, einfach traumhaft. 🙂

Dann ging es hinunter bis zu den Lava Springs, wo ich den Wasservorrat mit herrlichem Quellwasser nachfüllen konnte. 🙂

An einer Strassenüberquerung stand ein Auto und die Beifahrerin fragte mich, ob ich Thru Hiker sei. Auf meine positive Antwort hin, offerierte sie mir ein Bier und Chips, sagenhaft. 🙂

Zum Ende des Tages stieg der Trail wieder an und führte in einen Moskito verseuchten Wald. Der Himmel verdunkelte sich langsam und es sah irgendwie nach Regen aus. 🙁

So stellte ich bereits gegen 18 Uhr bei Meile 2257 das Zelt auf. Hoffentlich wird es morgen schön, denn der Trail führt hinauf bis über die Waldgrenze, in die fantastischen Goat Rocks. In den Wolken wandern wäre wohl nicht so prickelnd.