PCT – 12. Woche

Cascade Locks 19.07.2019

Ich mache einen Zeroday in Cascade Locks am Columbia River 🗻, der bei Portland, wenige Kilometer weiter westlich in den Pacific mündet. In der Mitte des Flusses🏞️ befindet sich die Grenze zwischen den Staaten Oregon und Washington.

An einem Zeroday mache ich natürlich nicht einfach nichts, im Gegenteil – Das heutige Tagesprogramm sah folgendermassen aus: Rasieren (dauert etwas bei einem 4 wöchigen Bart)😅, Duschen, Material für die nächsten 3 Wochen aussortieren und den Rest in der Bounce Box (zur Zeit mein Bärenkanister) verpacken, zur Post gehen und die Bounce Box nach Lone Pine CA verschicken📨, frühstücken🌮🥝🥐🍜, mit dem Bus 🚐nach Hood River 🏘️fahren, Essen für die nächsten 6 Tage einkaufen, Mittagessen🍕🍺, zurück nach Cascade Locks fahren 🚐, mit Daniela telefonieren☎️, zum Coiffeur nebenan gehen, den Blog schreiben✒️, Nachtessen🍔🍟🥗🍺, das Essen gewichts- ⚖️und platzsparend im Rucksack verpacken, im Internet, bei Zerodays das Essen für die restlichen 3 Abholstellen in Washington zusammenstellen und bestellen, das Tagebuch schreiben✏️ und dann ist es schon langsam Zeit zum Schlafen😴.

Die Wäsche🧦 habe ich zum Glück schon gestern Abend in einer public Laundry machen können😅.

Zurück zum Trail:

Der letzte Abschnitt von Nordkalifornien, die Trinity Alps und die Marble Mountains 🏞️waren ein weiteres Highlight😀 und vom Schnee❄️ her überhaupt kein Problem. Ich konnte die gesammte Strecke auf dem PCT laufen, ohne Umgehung wie zuerst befürchtet. 😀

Die rund 455 Meilen (732 km) durch Oregon hab ich im Schnellzugstempo 🏃‍♂️von 16 Tagen absolviert. Dies liegt daran, dass in Oregon am wenigsten Höhenmeter geleistet werden müssen.

Ein weiterer Antriebspunkt war, dass in Oregon ca. 90% des Trails im Wald 🌲🌲🌲🌲🌲verlaufen und man anstrebt, dieser monotonen, schattigen, depressions- fördernden Umgebung zu entfliehen.

Last but not least: Im Juli warten Millionen von Moskitos🦟🦟🦟🦟🦟 darauf, dass man stehen bleibt, um einem dann gnadenlos zu attakieren. Ich habe Anfangs fast Panik bekommen, als ich an einem Abend das Zelt 🏕️aufstellen wollte und plötzlich von Moskitos🦟🦟🦟🦟 eingenebelt wurde. Wehe dem, der sein Moskitonetz für den Kopf zu Hause vergessen hat. 🥶😬Intersannterweise gewöhnt man sich an diese lästigen Viecher mit der Zeit. 🤔

Oregon hat aber auch ganz schöne Flecken: Der Crater Lake🗻 war für mich bis jetzt das absolute Highlight des Trails👌😀.

Auch die Gegenden um den Mount Thielsen⛰️, die Three Sisters⛰️⛰️⛰️, den Mount Jefferson⛰️ und den Mount Hood⛰️ waren landschaftlich spektakulär🏞️. Leider hat sich das Wetter nicht immer von seiner besten Seite gezeigt☁️. Es war oft bewölkt 🌥️und so sehen dann die Handy Bilder schnell einmal nicht besonders toll aus. 😥

Regen 🌧️hatten wir in den letzten 4 Wochen nur an 3 Tagen 🌧️. Die Regenjacke diente primär als Moskitoschutz 🦟😅

Morgen gehts weiter. Über die berühmte Bridge of the Gods sind die nächsten 514 Meilen (827 km) in Washington fällig 🚵‍♂️.

Dieser Abschnitt ist von den Höhenmetern her der strengste des gesammten Trails. Rund 73’670 Fuss (22’450 Höhenmeter) müssen geleistet werden 😅und für mich das übelste: irgendwann müssen die Höhenmeter wieder vernichtet werden – ich hasse bergab laufen😥.

Ich rechne mal mit 20 – 22 Tagen und müsste um den 10. August herum die kanadische Grenze 🇨🇦 erreicht haben.

Dann gehts zurück nach Lone Pine CA 🇺🇲 um die übersprungenen 413 Meilen der Sierra nachzuholen.

Ich melde mich in ca. 3 Wochen wieder.

Bis denne….

Happy Trails😀, Urs

4 Gedanken zu „PCT – 12. Woche“

  1. Lieber Urs

    Uff – Wahnsinn, was du alles machst! Chapeau:-)
    Ich wünsche dir weiterhin viel Durchhaltevermögen, Spass, Abenteuer, Kraft, Begeisterung, Geselligkeit … – kurz gesagt alles alles Gute:-)
    Toi, toi, toi.
    Ganz äs liebs Grüessli Christine

    1. Hoi Christine
      Ja, mer isch nie z alt, es Abentür z starte 😀
      Danke dir für die guete Wünsch🍀
      Ich gnüsses mega und bi dankbar, min Traum chöne z Läbe👃. Es hät für de erscht Schritt echli Muet brucht, aber au dank de Unterstützig vo minere grossartige Familie ♥️ chan ich de Traum vome Summer im wilde Weschte erläbe und gnüsse 😀
      En liebe Gruess us em Indianer Land
      Urs😘

  2. Hallo liebe Papi
    Wenn man die Life Map anschaut braucht es nicht mehr viele Pünktli bis ins Ziel. Juhuuu 🙂
    Wir freuen uns bereits mega bis du wieder nach Hause kommst und hoffen, dass du den Wald vorerst nicht mehr besuchen musst bis zum Ziel 😉
    Dicke Kuss
    Frulinga

    1. Hoi du mis liebes Chind ♥️
      Ha gehört, das du jetzt es eigets Rössli häsch 🐎 Gratuliere 🍀
      Washington isch mega, vor allem bi dem schöne Wätter 🌤️ wo jetzt isch 🌞
      Hoffe, das es so blibt.
      Es hät in Washington au viel Wald, aber es isch nüd so en dunkle Urwald, sondern es hät mega viel Huckleberries und anderi Büsch und au Blueme, eifach schön ♥️
      Ich freu mi au, eu bald wieder z gseh, bis denne.
      Kussi 😘

Schreiben Sie einen Kommentar zu Fabienne Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.