2019 PCT Journal – 19. Woche

TAG 127 – Mile 1010 bis Mile 1026

Mittwoch 28. August 2019, total 26 Km gewandert.

Nach dem gestrigen Intermezzo hat sich das Wetter heute morgen wieder von seiner besten Seite gezeigt, keine Wolke am Himmel. 🙂 Die Wanderung am Sonora Pass war genial. Eigentlich ist es eine karge Geröll Landschaft, aber wenn man genauer hinschaut, gab es überall winzige, wunderschöne Blümchen 🙂 🙂

Kurz vor 10 Uhr habe ich den Highway erreicht und versucht, per Autostopp nach Kennedy Meadows North zu kommen. Nach einer Viertelstunde gesellt sich noch „Red Feather“ aus Kanada dazu. Leider hält kein Auto an 🙁

Zum Glück kommt um halb elf der Shuttle Bus vom Resort vorbei und bringt 2 Hiker zurück auf den Trail, so können wir mitfahren. 🙂 In KM North sehe ich Alastair alias „Allstar“ wieder. Wir sind im April mit dem selben Flugzeug von LA in San Diego angekommen und auch am selben Tag gestartet. „Allstar“ hat nun noch 700 Meilen zu laufen, da er von Kennedy Meadows Süd nach Ashland geflippt ist.

Der Laden im Resort ist gut bestückt und ich kaufe Essen für 4 Tage ein. Im Restaurant gibt es einen feinen Chilli Burger mit Salat und ein Sierra Nevada IPA. 🙂 Um 15 Uhr fährt der Shuttle wieder zurück zum Trailhead.

Ich verabschiede mich von Alastair, denn er will heute nur noch 1 Meile laufen. Ich schaffe es noch bis Mile 1026, dann wird schnell dunkel und ich muss das Nachtessen mit der Stirnlampe zubereiten.


TAG 128 – Mile 1026 bis Mile 1053

Donnerstag 29. August 2019, total 43 Km gewandert.

Als ich aufwachte und auf die Uhr schaute, war es schon halb sieben. 🙂 So bin ich dann halt erst nach halb acht losmarschiert. Das Wetter war schön und warm und am Nachmittag hatte es nur vereinzelte Quellwolken am Himmel. 🙂

Der Trail führte etwa 10 Meilen durch ein Weidegebiet. Die Rinder waren weit verstreut und meist nur durch das Gebimmel der Glocken erkennbar und ab und zu lag auf dem Trail ein Kuhfladen.

Die Steigungen und Downhills sind langsam etwas gemässigter. 🙂 Mein rechter Schuh ist jetzt vorne vollständig gerissen und schaut eher aus wie eine Sandale, ich hoffe, er hält noch die letzten 100 Meilen.

Morgen stehen 29 Meilen auf dem Programm, mal schauen ob ich früher aus den Federn kommen werde. 🙂


TAG 129 – Mile 1053 bis Mile 1082

Freitag 30. August 2019, total 47 Km gewandert.

Heute hab ich es doch tatsächlich wieder einmal geschafft, vor 7 Uhr loszuwandern. 🙂 Das war auch notwendig, denn es standen anspruchsvolle 29 Meilen auf dem Programm. Das Wetter war wieder sonnig und sehr warm, in den höheren Lagen blies ein recht kräftiger Wind.

Die Landschaft wechselte zwischen steinigem Land, hellbraunen Felsen in allen Formen und schönem Föhrenwald. Zwischendurch tauchte auch mal ein schöner See auf. Beim Lost Lake hab ich Mittagspause gemacht und die Füsse im Wasser abgekühlt. 🙂

Nicht schlecht staunte ich, als ein Mann mit voller Skimontur vorbeilief. Er ging auf einem grossen Schneefeld beim See doch tatsächlich Skifahren und das bei knapp 30 Grad 🙂

Kurz vor sieben hab ich den schönen Showers Lake erreicht. Viele Campspots waren schon besetzt mit Weekend Hikern. Doch ich fand auch noch einen schönen Platz. 🙂

Nach Zelt aufstellen und Nachtessen kochen wurde es bereits dunkel. Ich bin noch schnell zum See gelaufen, habe die Füsse gewaschen und danach todmüde in den Schlafsack gekrochen. Guet Nacht. 🙂


TAG 130 – Mile 1082 bis Mile 1108

Samstag 31. August 2019, total 42 Km gewandert.

Heute bin ich kurz vor sieben abmarschiert. Das kam in den letzten Tagen nicht oft vor. Das Wetter war wieder schön, mit einer angenehmen Brise.

Um 11 hab ich den Echo Lake erreicht. Im Shop des gleichnamigen Chalets habe ich das Essen bis zum Ende des Trails aufgestockt. Das Mittagessen bestand aus einem Sandwich, einer Zimtrolle, einem Glacé und 2 Büchsen Bier. 🙂

Zu meiner Überraschung trudelte noch Ryan „Johnny Depp“ aus Philadelphia ein, mit ihm habe ich in North Washington einmal zusammen gecampt. Er war der erste SOBO Hiker, den ich damals angetroffen habe. Wir haben vereinbart, das wir uns dann wohl in der Sierra wiedersehen. Nun war ich wohl ein paar Tage zu schnell. 🙂 Es macht immer wieder Freude, wenn man nach Monaten alte Trail Bekanntschaften antrifft. 🙂

Um halb eins bin ich dann wieder zurück auf den Trail. Er führte dem schönen Echo Lake entlang und anschliessend auf einem steinigen Weg hinauf zum Lake Aloha. Auf diesem Abschnitt kamen viele Day Hiker entgegen, es war manchmal richtig mühsam, grössere Gruppen zu kreuzen.

Dann ging es hinunter, an einigen schönen Seen vorbei. Zum Schluss des Tages folgte ein happiger Aufstieg zum 2800 m hohen Dicks Pass und ein knackiger Downhill zum Dicks Lake.

Auch an diesem See hatte es – wie schon gestern am Showers Lake – sehr viele Camper. Die meisten hiken den Tahoe Rim Trail. Am Outlet des Sees hab ich noch eine schöne Campsite entdeckt und gleich in Beschlag genommen.

Heute waren es 26 Meilen, wenn ich die Leistung halten kann, bin ich am Montag Abend am Ziel 🙂


TAG 131 – Mile 1108 bis Mile 1136

Sonntag 01. September 2019, total 45 Km gewandert.

Ich bin zwar um viertel nach sechs aufgestanden, habe es aber erst um halb acht auf den Trail geschafft – Trödler 🙂 Am Morgen blies ein böiger Wind, so etwas wie Föhn.

Die Berge werden immer weniger hoch. Gestern war der höchste Punkt am Dicks Pass noch gut 2800 mM, heute waren es bei der Alpine Meadows Ski Area nur noch 2600 mM. 🙂

Heute gab es direkt am Trail nicht mehr so viele Seen wie gestern. Beim Richardson Lake habe ich Mittagspause gemacht und ging vor dem Essen eine Runde Schwimmen. 🙂

Am Nachmittag hatte man immer wieder gute Aussichten auf den Lake Tahoe. Um 19 Uhr habe ich die anvisierten 28 Meilen geschafft und beim Five Lakes Creek das Zelt aufgestellt. Zur Belohnung für die gute Leistung gabs zum Nachtessen die Lasagne von Mountain House. 🙂 Mein Lieblings Menu auf dem Trail. 🙂

Nun sind es nur noch 22 Meilen bis zur Interstate 80 am Donner Summit, das sollte ich eigentlich bis Morgen Abend schaffen. We will see…


TAG 132 – Mile 1136 bis Mile 1158

Montag 02. September 2019, total 35 Km gewandert.

Mein letzter Tag auf dem PCT, es fehlen nur noch 22 Meilen. Ich hatte es nicht sehr eilig am Morgen und bin erst um halb acht abmarschiert.

Es ging noch zweimal richtig bergauf, einmal zu den Squaw Valley Ski Lifts und das 2. Mal zum Tinker Knob. Es war wieder ein sehr warmer Tag und in den höheren Lagen blies ein mässig bis starker Wind.

Ich verzichtete auf die Mittagspause und es gab dafür um halb 3 in der Donner Ski Ranch einen zünftigen Western Burger mit Salat und 2 IPAs from tap. 🙂 🙂 🙂

Danach folgten noch die letzten 4 Meilen bis zur Raststätte der I80, wo ich am 5. Juni den Nord Kalifornien Abschnitt im tiefen Schnee in Angriff genommen habe. Heute sah es da wettermässig schon viel besser aus. 🙂

Aber irgendwie ist dieser hektische Ort kein würdiger Abschluss für diesen fantastischen Trail. 🙁 🙁 🙁 Nach 2 Fotos und Wasser nachfüllen, bin ich eine Meile zurückgelaufen und habe das Zelt auf einer Anhöhe mit Aussicht auf den Donner Lake aufgestellt. Das wird die letzte PCT Nacht im Zelt sein. 🙁

Ich liege noch lange wach und schaue in den unendlichen Sternenhimmel. Ich kann es gar nicht richtig begreifen, dass der Traum zu Ende geht. 🙁

Einerseits werde ich die fantastische Natur, die Ruhe und die Freiheit sicher vermissen, andererseits freue ich mich jetzt auch sehr darauf, endlich die Familie wiederzusehen. 🙂


Dienstag 03. September – Freitag 06. September 2019

Ich laufe entlang der Donner Pass Road hinunter nach Truckee. Einer der zahlreichen Rennvelofahrer hält an und wir plaudern ein bisschen. Er bietet mir an, seinen Truck unten im Dorf zu holen und mich zum Post Office zu bringen. 🙂

Einfach sagenhaft, die Hilfsbereitschaft vieler Menschen 🙂

So kann ich zeitig auf der Post die Bounce Box abholen, einen Lunch geniessen und den 13 Uhr Greyhound Bus nach Reno nehmen.

Die nächsten 2 Tage verbringe ich in Reno und fliege am Freitagabend nach Hause.

Ein Lebenstraum ging in Erfüllung und ich bin so unendlich dankbar, dass ich dieses Abenteuer erleben durfte 🙂 🙂 🙂

2019 PCT Live – 19. Woche

Reno NV, 4.9.2019

Juhee 😀 Am 2. September habe ich mit dem Erreichen der Interstate 80 🛣️ am Donner Summit 🏞️ den PCT erfolgreich gemeistert 😀🏆🎖️.

Da stand ich also wieder am selben Punkt wie vor 3 Monaten, aber damals sah es wegen dem vielen Schnee ❄️❄️❄️ komplett anders aus🤔. Ich war Anfangs Juni nahe daran, die Übung abzubrechen😐. Heute bin ich froh, weitergemacht zu haben, denn ich hätte unheimlich viel verpasst.🤗🙂

Die letzten 20 Tage in der High Sierra 🏔️ und Nordkalifornien ⛰️waren der krönende Abschluss meiner Wanderung. Wir hatten jeden Tag schönes Wetter ☀️🌤️, nur am Sonora Pass hat es einmal gegen Abend ein kurzes Gewitter 🌩️gegeben.

Der Trail war bis auf ein paar wenige Schneefelder an den Nordhängen schneefrei ⛰️und die Flussüberquerungen 🏞️gestalteten sich einfach und gefahrlos.

Ich habe in den letzten 3 Wochen wieder einige bekannte Gesichter 👫 von der Zeit in Südkalifornien angetroffen. Sie haben wie ich die Sierra🏔️ übersprungen, schliessen nun aber die Lücke von Norden nach Süden. Es war jedesmal ein grosses Hallo und eine Freude, sich untereinander auszutauschen.

Ich bin jetzt noch für 2 Tage in Reno 🌆 und fliege am Freitag via LA zurück nach Hause✈️🏡.

Gestern und heute war Shopping Tag 🛍️. Ich musste zuerst einmal neue Schuhe 👞 kaufen. Die Schuhe 🥾 aus der Hiker Box vom White Pass sahen nicht mehr ganz so stadttauglich aus🙄. Auch neue Hosen👖 mussten her, ich scheine in der Hitze ☀️etwas eingegangen zu sein 😁. Die Grösse ist von Waist 33 auf Waist 30 geschrumpft 🙄. Natürlich wollte ich auch noch Geschenke 🎁 für meine Familie einkaufen.

Nach anderthalb Tagen Grossstadt 🌆 vermisse ich die Ruhe des Trails 🏞️ schon ein wenig . Zum Glück 🍀 geht es zu Hause nicht ganz so hektisch zu und her wie in Reno 🌆.

Ich werde in den nächsten Monaten 📆 meine Tagesberichte 📃 mit ausgewählten und dokumentierten Fotos 📸 zu einem Reisebericht ⌨️ zusammenfassen 📚 und hier publizieren. Falls es dich interessiert, schau doch einfach wieder mal rein.

Besten Dank für das Interesse und falls du auch eine verrückte Idee💡 im Hinterkopf hast – alles beginnt mit dem ersten Schritt – just do it😀

In diesem Sinne – Happy Trails

Urs „Tractor“ 🚜

2019 PCT Journal – 18. Woche

TAG 120 – Mile 866 bis Mile 892

Mittwoch 21. August 2019, total 42 Km gewandert.

Die Nacht war sternenklar und trocken. Ich bin ein paar mal aufgewacht weil ich Durst hatte.

Kurz nach 7 bin ich losmarschiert. Zuerst folgte ein Abstieg zum Bear Creek, den man 1 mal queren musste. Der Wasserstand war nicht sehr hoch, das Wasser kam maximal bis zu den Knien. Ich habe für die Querung die Socken und die Innensohlen abmontiert aber die Schuhe haben so viel Wasser aufgesogen, dass ich bis zum Mittag nasse Füsse hatte. 🙁

Es folgte ein Aufstieg zur Bear Ridge. Dort gab es Handyempfang und ich konnte das Hotelzimmer in Mammoth Lakes für Donnerstag reservieren. 🙂

Danach ging es steil hinunter bis zur Brücke über den Mono Creek, wo ich Mittagsrast machte und die Schuhe und Socken trocknete. Der folgende Aufstieg zum Silver Pass war happig aber landschaftlich sehr schön. Um 17 Uhr stand ich auf dem Silver Pass und genoss eine hervorragende Fernsicht, es hatte nur ein paar Cirrus Wolken am Himmel. 🙂

Danach ging’s wieder hinunter zur Brücke über den Fish Creek und zum letzten Mal ein Anstieg über Tully Hole zum Lake Virginia. Am Ende des Sees hab ich noch einen freien Campspot gefunden. Es war bereits halb acht und es wurde rasch dunkel. Das Tageslicht reichte gerade noch um das Zelt aufzustellen und Wasser im See zu Filtern. 🙂

Fürs Abendessen und die abendliche Körper Hygiene brauchte ich dann die Stirnlampe. Das war physisch ein harter Tag, ich bin heute 26 Meilen gelaufen, auf anspruchsvollen Trails mit einigen Fluss Querungen.

Morgen sind es dafür nur noch 15 Meilen bis Red’s Meadow und dann werde ich mir zuerst im Shop ein Bier genehmigen und im Mule Café einen Burger. 🙂


TAG 121 – Mile 892 bis Mile 907

Donnerstag 22. August 2019, total 24 Km gewandert.

Die Nacht war sternenklar und die Luft sehr trocken. Es hatte am Morgen kein Kondenswasser im Zelt, was für die Lage direkt am See doch relativ erstaunlich war. 🙂 Um 7 bin ich gestartet.

Bis zur Mittagsrast unterhalb der Red Cones sind bereits 12 Meilen geschafft. In Reds Meadow angekommen, hab ich mir zuerst ein Bier besorgt und mich draussen vor dem Store hingesetzt. Ich blieb nicht lange alleine. Ein älteres Paar und ein JMT Hiker gesellten sich zu mir. Das Paar hat mir ein weiteres Bier spendiert und so verging die Zeit. 🙂

Plötzlich war es 16 Uhr und ich bin dann mal auf den Bus gehüpft nach Mammoth Lakes. Im Hotel machte ich zuerst die Wäsche und während dem Waschen nahm ich eine ausgiebige Dusche. 8 Tage Dreck mussten weggespült werden. 🙂

Als die Wäsche fertig war, wurde es bereits dunkel. Ich ging ins Roberto’s Café zum Abendessen. Das Lobster Fajita Menu war riesig und seeehr fein, 🙂 ich konnte nicht alles aufessen.

Danach bin ich zurück ins Hotel, mein Bauch war so voll, das er weh tat. 🙁 Ich habe noch kurz einen Blog beantwortet und dann ging’s ab in die Heia. 🙂


TAG 122 – Mile 907 bis Mile 920

Freitag 23. August 2019, total 21 Km gewandert.

Ich habe etwas unruhig geschlafen. Das üppige Abendessen hat definitiv meinen Magen überfordert. 🙁 Um sieben bin ich zum Vons Einkaufszentrum gelaufen, um die Lebensmittel für die nächsten 4 Tage einzukaufen.

Danach gab es im Café neben dem Hotel zum Frühstück einen Breakfast Burrito. 🙂 Anschliessend hiess es Lebensmittel portionieren und den Rucksack packen. Um 10 hab ich ausgecheckt und bin auf den Bus zur Main Lodge gehüpft und dann ging’s mit dem Shuttle zurück nach Red’s Meadow.

Im Red’s Shop hab ich noch 2 Mountain House Nachtessen, 4 Twix, 4 Snickers, ein Bier und einen Moskitospray gekauft und musste dafür satte 55$ blechen. 🙁

Als ich den Proviant draussen im Rucksack verpackte, setzte sich ein Schweizer Ehepaar zu mir, das schon 25 Jahre in LA lebt. Wir haben diskutiert und Bier getrunken und plötzlich war es viertel nach eins. 🙂

Ich bin dann noch schnell ins Mule House Café gegangen, für einen Double Cheeseburger und ein Cola. 🙂 Um 14 Uhr war ich zurück auf dem Trail.

Mit den geplanten 19 Meilen wurde es natürlich nichts bei so einem späten Start, 🙁 zudem bekam ich plötzlich Bauchweh und Durchfall. 🙁 Ich habe meinem Magen wohl etwas zu viel zugemutet in den letzten 24 Stunden. 🙁

Mit grosser Anstrengung habe ich beim Eindunkeln Meile 920 erreicht und das Abendessen im Schein der Stirnlampe gekocht. Es ist ein super Campspot, wenn ich zum Zelt rausschaue, sehe ich die Berggipfel der Ritter Range und einen unendlichen Sternenhimmel. 🙂


TAG 123 – Mile 920 bis Mile 943

Samstag 24. August 2019, total 37 Km gewandert.

Die Aussicht beim Aufwachen war grandios. Die obersten Spitzen der Ritter Range Berggipfel wurden von der aufgehenden Sonne beleuchtet. 🙂

Ich bin um 7 losmarschiert und habe schon bald die 1000 Island Lakes erreicht. Dort bin ich einem Ranger über den Weg gelaufen und er wollte mein Wilderness Permit sehen. Es war alles in Ordnung. 🙂

Weiter ging’s zum Island Pass und kurz vor 12 stand ich bereits auf dem Donahue Pass. 🙂 Die Mittagspause habe ich exakt am selben Ort gemacht, wo wir auf dem JMT 2016 gezeltet haben. 🙂

Dann ging es hinunter zum Lyell Canyon und kurz nach 17 Uhr habe ich den Tuolumne Meadows General Store erreicht. Ich habe mir zuerst gleich mal einen Double Cheeseburger, 2 Bier und ein Twix genehmigt. 🙂

Anschliessend bin ich zum Backpackers Campground gelaufen und habe das Zelt aufgestellt. Der Campground war schon sehr gut gefüllt, wahrscheinlich weil Samstag ist. 🙁

Ich bin nochmals zurück zum Store und habe noch etwas Essen eingekauft bzw. Bier für den Abend und die Akkus geladen 🙂


TAG 124 – Mile 943 bis Mile 968

Sonntag 25. August 2019, total 40 Km gewandert.

Ich habe nicht so gut geschlafen. Irgendein Zelt Nachbar hat die ganze Nacht Bäume umgesägt. 🙁 Ich bin um 6 Uhr aufgestanden, habe ein Müsli gegessen, gepackt und war kurz nach 7 zurück auf den Trail. Aus dem geplanten Morgenessen im Restaurant wurde halt nichts.

Die ersten paar Meilen hatte ich ein komisches Gefühl im Magen, vielleicht habe ich gestern ein schlechtes Bier erwischt. 🙂 Nach einem Gang in die Büsche wurde es dann langsam besser. 🙂

Kurz nach den Tuolumne Falls kam mir ein Ranger entgegen und ich musste meine Permits zeigen. Alles i.O. 🙂 Beim Mittagessen kreuzten 5 Ranger auf 3 Mulis und 2 Pferden den Weg. Kurz nachdem ich wieder auf den Trail war, wollte ein weiterer Ranger das Permit sehen. Ich konnte ihn aber damit abspeisen, dass ich es heute schon einmal habe zeigen müssen. 🙂 Er gab sich damit zufrieden und sagte, dass noch 2 weitere Ranger kommen würden, denn sie seien in einer Gruppe am Arbeiten gewesen.

Und so war es auch: Der nächste Ranger war eine junge Frau, die fragte aber nicht nach dem Permit. Der letzte Ranger war dann wahrscheinlich der Chef von allen, er wollte auch noch mein Permit sehen. Er war zum Glück mit der elektronischen Version des PCT Permits auf dem Handy zufrieden. 🙂 Er meinte noch, dass nächstes Jahr vieles ändern würde und bei einem Flip Flop die Permits im Yosemite NP ihre Gültigkeit verlieren würden.

Dann konnte ich wieder in Ruhe weiterwandern. Beim Miller Lake hab ich eine Pause gemacht und bin eine Runde schwimmen gegangen. Es war herrlich erfrischend. 🙂 Es folgte ein steiler Abstieg und nachfolgend ein Anstieg bis zum 3100 m hohen Benson Pass.

Von dort war es nur noch ein kurzer Abstieg zum Smedberg Lake, wo ich kurz vor Sonnenuntergang das Zelt aufgestellt habe. Mit den gut 25 Meilen Tagesleistung bin ich zufrieden, da der Trail heute einige Auf und Abstiege beinhaltete, auf nicht immer einfachem Gelände. 🙂


TAG 125 – Mile 968 bis Mile 990

Montag 26. August 2019, total 35 Km gewandert.

Ich habe sehr gut geschlafen. Am Morgen gab es im Zelt leichten Kondens, was ja verständlich ist, bei der Lage direkt am See. Um 7 bin ich losmarschiert.

Heute ging es 3 Mal über einen Pass und wieder hinunter, wobei jedesmal etwa 400 – 500 Höhenmeter geleistet werden mussten. Es war den ganzen Tag schön und sehr warm. 🙂 Die letzten 3 Meilen ging es nur noch leicht bergauf, dem Falls Creek entlang. Für 2 Flussquerungen musste man durchs Wasser gehen. 🙁

Leider gab es erst gegen Abend einen See zum Schwimmen, den Wilma Lake. Ich habe mich schon den ganzen Tag gefreut auf die Abkühlung. So hab ich das Bad im relativ warmen Wasser genossen und gleich noch das Hemd gewaschen. 🙂

Zwischendurch gab es immer wieder Spots mit vielen Moskitos. 🙁 Zum Glück habe ich in Reds Meadows einen neuen Spray gekauft. 🙂 Das Zelt hab ich bei Meile 990, etwa 30 Meter vom Ufer des Falls Creek aufgestellt. Die Moskito Situation war hier relativ harmlos. 🙂


TAG 126 – Mile 990 bis Mile 1010

Dienstag 27. August 2019, total 32 Km gewandert.

Ich habe am Morgen wieder etwas rumgetrödelt und bin erst gegen acht Uhr auf den Trail gekommen.

Was mir gleich aufgefallen ist, die Moskitos waren am Morgen schon sehr aufsässig und haben an Stellen gestochen, die eingesprayt waren. 🙁 Das letzte Mal als ich das beobachtet habe, hat das Wetter geändert.

Beim Dorothy Lake wollte ich eigentlich schwimmen gehen, aber als ich das Hemd ausgezogen habe, wurde ich von Moskitos umzingelt. 🙁 So hab ich mich schnell wieder angezogen und bin halt nur etwas durchs Wasser gelaufen. 🙂

Nach dem Mittagessen ging es den Kennedy Canyon hinauf. Es war sehr tüppig, zum Glück wurde die Sonne immer öfters von Quellwolken abgedeckt.

Im Canyon traf ich noch auf ein Hiker Paar, das ich das letzte Mal irgendwo in Oregon oder Washington gesehen habe. Die beiden müssen auch nur noch 300 Meilen absolvieren, SOBO bis zum Kearsarge Pass. Gestern hab ich Beast angetroffen, den ich das letzte Mal vor 3 Monaten in Südkalifornien gesehen habe. Er ist vom Walker Pass nach Ashland gejumpt und muss jetzt noch den ganzen Nordkalifornien Teil nachholen. Es ist immer wieder interessant, welche Flip Flop Kombinationen gemacht wurden. 🙂

Beim Aufstieg zum Sonora Pass, höre ich das erste Donnergrollen. Zum Glück ist das Gewitter noch etwas entfernt. Es zieht aber immer mehr zu. Bei Meile 1010 stelle ich das Zelt auf und schon eine Viertelstunde später beginnt es zu regnen. 🙁

Ich koche das Nachtessen im Zelt. Kaum bin ich damit fertig, ist das Gewitter abgezogen und die Sonne trocknet alles schnell wieder ab. 🙂 Am Abend steige ich noch auf den Bergkamm oberhalb des Campspots und geniesse die wunderbare Aussicht auf die umliegenden Berge. 🙂

2019 PCT Journal – 17. Woche

TAG 113 – Mile 745 bis Mile 760

Mittwoch 14. August 2019, total 24 Km gewandert.

Mein Frühstück bestand heute aus 2 Früchtequarks und 2 Tortillas mit Truthahn und Cedar Käse. 🙂

Um 7 Uhr bin ich in Lon Pine abmarschiert. Um halb 10 erreichte ich in insgesamt 3 Autostopp Etappen den Horseshoe Meadows Trailhead. Unten im Tal waren die Temperaturen im roten Bereich, oben auf 3000 mM konnte man es aushalten. 🙂

Ich lief zuerst hinauf zum Trail Pass, wo ich im Juni den PCT verlassen hatte. Dann ging es wieder auf dem PCT via Cottonwood Pass zum Rock Creek. Hier war alle Energie verpufft und ich stellte das Zelt auf. Mein Rucksack wiegt mit dem Bärenkanister und Essen für 6 Tage sicher 3 Kilo über seiner Komfortzone. 🙁 Das wird sich zum Glück von Tag zu Tag bessern. 🙂

Morgen laufe ich nur bis Crabtree Meadows und steige dann zum Sonnenuntergang auf den Mount Whitney. 🙂


TAG 114 – Mile 760 bis Mile 767

Donnerstag 15. August 2019, total 11 Km gewandert.

Am Morgen nahm ich es gemütlich, ich hatte ja nur noch 6 Meilen zu laufen bis Crabtree Meadows. In der Nähe der Ranger Station hab ich das Zelt aufgestellt, zu Mittag gegessen und danach ein Nickerchen gemacht. 🙂

Um 15 Uhr bin ich mit leichtem Rucksack Richtung Mount Whitney gestartet. Kurz nach 19 Uhr hab ich den Gipfel erreicht, die Sonne war gerade am untergehen. 🙂 Ich war ganz allein. So musste ich halt das Gipfelfoto mit dem Selbstauslöser machen.

Kaum war die Sonne weg, wurde es bitter kalt. 🙁 So entschloss ich mich ziemlich rasch, den Abstieg in Angriff zu nehmen, obwohl der Vollmond noch gar nicht aufgegangen war. Der tiefstehende Mond vermochte auch nachher nur einen kleinen Teil des Trails auszuleuchten, so lief ich die ganze Zeit mit Stirnlampe.

Nachts um halb eins war ich wieder zurück beim Zelt, ziemlich erschöpft aber glücklich, den Mount Whitney bereits zum zweiten Mal in meinem Leben bezwungen zu haben. 🙂


TAG 115 – Mile 767 bis Mile 784

Freitag 16. August 2019, total 27 Km gewandert.

Heute Morgen habe ich 1 Stunde länger geschlafen, da ich ja erst nach Mitternacht vom Mount Whitney zurückkehrte. 🙂

Es standen zwar nur 18 Meilen auf dem Programm aber die waren nicht einfach. Mit dem rund 4000 m hohen Forester Pass wurde der höchste Punkt des PCT erreicht. Die Strecke war mir natürlich schon bekannt, sie ist deckungsgleich mit dem JMT im Jahr 2016, nur laufe ich auf dem PCT in umgekehrter Richtung.

Es war sehr sonnig und warm heute. 🙂 Die Südseite vom Forester Pass war komplett schneefrei, auf der Nordseite hatte es noch einige Schneefelder.

Auf dem Pass war ich wie gestern auf dem Mount Whitney ganz alleine. 🙂 Trotzdem waren heute sehr viele Hiker unterwegs und praktisch alle wandern SOBO.

Kurz nach 18 Uhr hab ich am Bubbs Creek das Zelt aufgestellt. Mein Rucksack ist immer noch recht schwer und die Schultern schmerzen etwas. 🙁


TAG 116 – Mile 784 bis Mile 803

Samstag 17. August 2019, total 31 Km gewandert.

Ich sass am Morgen vor dem Zelt beim Müsli und daneben grasten seelenruhig 2 Hirsche, einfach idyllisch. 🙂

Ich bin um halb 8 losmarschiert. Das Bubbs Creek Tal gefällt mir sehr gut, es erinnert mich etwas ans Engadin. Um halb 12 habe ich den Glen Pass erreicht. Es waren auch noch 3 Schweizer dort, die vor 20 Jahren den JMT gelaufen sind und jetzt nochmals eine kurze Sektion laufen, um in alten Erinnerungen zu schwelgen. 🙂

Auf dem Trail hatte es heute extrem viele Leute. 🙁 Die Rae Lakes sind ein beliebtes Ziel für Wochenend Wanderungen. Bei den Rae Lakes hab ich auch Mittagspause gemacht. Dann folgte ein langer Abstieg zum Woods Creek und schlussendlich ein 2 stündiger Aufstieg Richtung Pinchot Pass.

Es war heute wieder sehr warm und die Luft trocken. Zum Glück gab es häufig Wasserstellen. Da ich heute wieder keine 20 Meilen geschafft habe, musste ich den Marschplan für die Sierra auf 18 Meilen pro Tag revidieren.

Morgen werde ich 2 Pässe machen, den Pinchot Pass und den Mather Pass, wenn alles gut läuft. 🙂


TAG 117 – Mile 803 bis Mile 823

Sonntag 18. August 2019, total 32 Km gewandert.

Mit Aufstehen hab ich stark nachgelassen. Obwohl ich um 6 Uhr aufgestanden bin, wurde es halb 8 bis zum Abmarsch. 🙁

Um halb 10 stand ich auf dem Pinchot Pass. Das Wetter war vom feinsten: Windstill und warm mit einer super Fernsicht. 🙂

Dann folgte der lange Abstieg bis zum South Fork of Kings River, wo ich Mittagspause machte. Um halb vier stand ich bereits auf dem nächsten Pass, dem Mather Pass. Es hatte ein paar kleine Cumulus Wolken am Himmel mit einer immer noch traumhaften Fernsicht. 🙂

In einem Waldstück beim Palisade Creek habe ich beim Eindunkeln das Zelt aufgestellt, nicht weit davon entfernt, wo wir auf dem JMT 2016 schon gezeltet haben. Ich bin gespannt, wie viel Schnee morgen noch am Muir Pass liegt.


TAG 118 – Mile 823 bis Mile 845

Montag 19. August 2019, total 35 Km gewandert.

Heute stand nochmals eine strenge Etappe auf dem Programm. Ich bin um halb 8 losgelaufen. Auf dem ersten Kilometer hatte ich wieder einmal Probleme mit dem Empfang beim Garmin Inreach. 🙁

Zuerst ging es bergab entlang dem Palisade Creek, meist im wunderschönen Wald. Dann folgte der lange Anstieg im malerischen Le Conte Canyon in Richtung Muir Pass.

Die Bäche führten noch viel Wasser, kein Wunder, denn in den höheren Lagen lag noch einiges an Schnee. Beim Pass musste man einige Schneefelder queren, es war aber technisch nicht schwierig.

Um halb vier hab ich den Muir Pass erreicht. Ich war ganz allein, obwohl auch viele JMT Hiker unterwegs waren. Das Wetter war einmal mehr vom feinsten mit einer super Fernsicht. 🙂 Nach einer kurzen Pause nahm ich den Abstieg in Angriff.

Via Wanda Lake, Evolution Lake ging es noch bis zum Campspot Satellite View. Von dort konnte ich einen wunderschönen Sonnenuntergang geniessen. Das war ein perfekter Tag heute. 🙂


TAG 119 – Mile 845 bis Mile 866

Dienstag 20. August 2019, total 34 Km gewandert.

Der Campspot Satellite View war grossartig. In der Nacht konnte ich vom Zelt aus Sternschnuppen beobachten. 🙂 Das Frühstück bestand heute aus Tortillas mit Erdnussbutter und Nutella.

Kurz nach sieben bin ich gestartet. Die Durchquerung des Evolution Creek war problemlos, ich hätte mit mehr Wasser gerechnet, es kam nur bis zu den Knien. 🙂

Um 12 Uhr hab ich die Muir Trail Ranch erreicht. Es sah noch gleich aus, wie im Jahr 2016. Ich habe das Handy und das Powerpack ans Ladegerät gehängt und meinen Essensvorrat aus den randvoll gefüllten Hikerboxen für die nächsten 2 Tage ergänzt.

Um 13 Uhr hab ich mich bereits wieder auf den Weg gemacht Richtung Selden Pass. Unterwegs war noch eine Tanne zu sehen, wo der Blitz vor einigen Tagen eingeschlagen hatte. Die Tanne rauchte immer noch. 🙂

Der Aufstieg zu den Sallie Keys Lakes und anschliessend zum Selden Pass war schweisstreibend, zum Glück hatte ich genug Wasser dabei. 🙂

Gegen 17 Uhr war auch der Selden Pass geschafft und es ging hinunter zum schönen Marie Lake, wo ich das Zelt aufgestellt habe. Ich habe im See ein kurzes Bad genommen und anschliessend das Abendessen gekocht.

Kurz nach sieben ging bereits die Sonne unter. Die Tage sind schon merklich kürzer geworden.

2019 PCT Journal – 16. Woche

TAG 106 – Mile 2612 bis Mile 2645

Mittwoch 07. August 2019, total 53 Km gewandert.

Ich habe gut geschlafen. In der Nacht musste ich noch die warmen Sachen anziehen, weil es doch etwas frisch wurde.

Ich bin um 7 Uhr los. Zuerst folgte ein langsamer, kontinuierlicher Aufstieg bis zum Hards Pass. Dann behielt der Trail für einige Zeit die Höhe um 2000 mM, was sensationelle Ausblicke auf die North Cascades bescherte. 🙂

Zwischendurch gings nochmals runter bis 1400mM um dann gegen Abend mit Rock- und Woody Pass wieder die Ausgangshöhe von 2000 mM zu erreichen. An einem schönen Aussichtspunkt hab ich gegen 19 Uhr das Zelt aufgestellt. Es hatte da zwar einige Moskitos aber dafür durfte ich einen wunderschönen Sonnenuntergang erleben. 🙂

Das ist die letzte Nacht in Washington auf dem PCT. Morgen sind es noch rund acht Meilen bis zum Northern Terminus an der Grenze zu Kanada und von dort noch 8 Meilen bis zum Manning Park Resort.


TAG 107 – Mile 2645 bis Mile 2661 Kanada 🇨🇦

Donnerstag 08. August 2019, total 26 Km gewandert.

Der Sonnenuntergang gestern Abend und der Sonnenaufgang heute Morgen waren wunderschön. 🙂 Ich habe es wieder einmal geschafft, schon vor 7 Uhr loszulaufen.

Vom Devils Stairway, kurz nach der Campsite konnte man rundherum die North Cascades sehen, einfach traumhaft. 🙂 Die letzten 7 Meilen vor der Grenze waren Downhill und dann war es soweit: Um 09:30 stand ich vor dem PCT Northern Terminus, zusammen mit 3 Japanern 🇯🇵und einem Amerikaner 🇺🇸mit koreanischen 🇰🇷Wurzeln. 🙂

Wir haben etwas gefeiert mit dem mitgebrachten Lieblingsgetränk. 🙂

Natürlich durfte der Eintrag ins Trail Register nicht fehlen. Ich habe die Wanderung unserer verstorbenen Tochter Lea gewidmet, weil ich auf dem Weg so viel Zeit damit verbracht habe, über den Sinn des Lebens zu philosophieren.

Kurz nach Mittag haben wir die Manning Park Lodge erreicht. Ich habe ein sauberes Shirt angezogen und mich sogleich an den Highway Richtung Vancouver gestellt.

Nach einer Viertelstunde hielt bereits ein Wagen an. Es war ein junges Hiker Paar, das die letzten 8 Tage im benachbarten Cathedral Provincial Park verbracht hat. Da die beiden in Vancouver Dunbar wohnen, haben sie mich gleich vor dem Dunbar Guest House ausgeladen, welch ein Glück. 🙂

So konnte ich am Abend gleich noch die Wäsche machen und ausgiebig duschen. Morgen werde ich einen Zeroday machen und nach Downtown oder Granville Island fahren, mal schauen.


TAG 108 – Vancouver BC 🇨🇦

Freitag 09. August 2019,  Zeroday in Vancouver BC

Zum Frühstück habe ich noch die Reste aus dem Rucksack gegessen: Erdnussbutter und Müsli mit Quinoa. Danach hab ich mir im Save on Foods gleich um die Ecke 2 Tageskarten für den Translink Public Transport besorgt. So konnte ich heute unbesorgt mit dem Bus und der Metro in der Stadt herumfahren und Morgen auch gleich zum Flughafen. Ich muss sagen, so ein dichtes Bus und Metro Netz hat nicht mal Zürich. 🙂

Ich bin am Morgen zur Waterfront gefahren und dann dem Hafen entlang zum Stanley Park spaziert. Leider war es stark bewölkt, erst gegen Mittag hat sich langsam die Sonne gezeigt. Den Lunch habe ich am Hafen genossen: Spaghettini mit Kobe Meatballs, Salat und 2 IPAs. 🙂 Den Dessert gab es im Tim Hortons: 1 Boston Cream, 1 Canadian Maple und einen grossen Mocca. 🙂 🙂 🙂

Am Nachmittag bin ich ins Quartier mit den Outdoor Läden gefahren und hab mir Einlage Sohlen für die Schuhe, Leki Stockspitzen und eine Rucksack Schutzhülle für den Flug besorgt.

Zurück im Guest House hab ich den Rucksack für den morgigen Flug gepackt und versucht, die Leki Stockspitzen zu wechseln. Leider ist ein Stockschaft dermassen lädiert, dass die neue Spitze nicht mehr vollständig aufgesteckt werden kann. 🙁

Nach soviel Arbeit hatte ich langsam Durst und bin zum benachbarten Liquor Store gelaufen. Wie in einem Weingeschäft wurde ich dort beraten und durfte die Biere probieren. 🙂 Dann hab ich um die Ecke noch eine Pizza bestellt und das Abendessen war perfekt. 🙂

Morgen gehts um halb 6 zum Flughafen. Um viertel vor Acht fliege ich mit United nach Los Angeles zurück, über alle die Berge, die mich in den letzten paar Wochen begleitet haben. 🙂


TAG 109 – Vancouver BC 🇨🇦 – Lancaster CA 🇺🇸

Samstag 10. August 2019, Reise über Los Angeles nach Lancaster CA

Ich bin heute um 5 Uhr aufgestanden, um rechtzeitig am Flughafen zu sein. Das automatische Check In hat nicht funktioniert, da ich über die grüne Grenze gekommen- und deshalb für das Computersystem gar nie in Kanada eingereist bin. 🙁

Eine United Mitarbeiterin konnte das aber irgendwie zurechtbiegen. 🙂 Interessant war, dass die amerikanische Immigration gleich in Vancouver gemacht wird. In LA konnte ich einfach aus dem Flugzeug steigen als wäre ich mit einem Inlandsflug gekommen. 🙂

Mit dem Fly Away Bus bin ich zur Union Station, quasi dem Hauptbahnhof von LA gefahren. Da ich noch fast 2 Stunden bis zur Abfahrt des Metrolink nach Lancaster warten musste, hab ich dort gemütlich zu Mittag gegessen und einen neuen Blog Text verfasst. Die LA Union Station hat mir sehr gut gefallen, es herrscht dort überhaupt keine Hektik wie an anderen Bahnhöfen. 🙂

Als der Zug nach Lancaster bei Acton durchgefahren ist, hatte ich schon ein komisches Gefühl. Hier bin ich noch vor wenigen Wochen über die Bahngeleise marschiert und jetzt ist es mir vorgekommen, als wären es Jahre her.

Von der Metrolink Station in Lancaster musste ich noch eine Stunde laufen bis zum Motel6. Nach dem Einchecken bin ich ins benachbarte Einkaufszentrum spaziert. Im Green Café gab es Thai Chicken Teigwaren mit Salat. 🙂

Hoffentlich kann ich morgen ausschlafen, denn vor dem Hotel ist es am Abend sehr laut. Irgendwelche Raser produzieren mit ihren getunten Autos einen unheimlichen Lärm und die Polizei verfolgt sie mit Sirene und Helikopter, wie im Hollywood Film 🙂


TAG 110 – Lancaster CA

Sonntag 11. August 2019,  Zeroday in Lancaster CA

Heute war für mich mal seit langem ein richtiger Sonntag. Ich habe bis 8 Uhr ausgeschlafen und noch 2 Blog Kommentare beantwortet. Dann gab es im benachbarten Ihop Restaurant ein leckeres Frühstück mit Omelette und Kaffee. 🙂

Im Walmart Einkaufszentrum habe ich die Lebensmittel für die nächsten 6 Tage auf dem Trail eingekauft. Wieder zurück im Hotel, habe ich das Essen portioniert und in Freezer Bags abgefüllt. Dann habe ich mich am Pool auf dem Liegestuhl und mit einem Bluemoon aus der Büx entspannt. 🙂

Nachtessen – Im Marie Callenders Restaurant gab es Salat, Lachs mit Reis und Gemüse und zum Dessert ein Double Cream Blueberry Pie und natürlich ein IPA vom Zapfhahn. Das Essen war köstlich. 🙂

Im Hotel hab ich noch etwas TV geschaut, die Kreditkarten Abrechnungen gecheckt und diesen Bericht verfasst. Jetzt wird es langsam Zeit für ins Bett.


TAG 111 – Lancaster CA – Lone Pine CA

Montag 12. August 2019,  Reise nach Lone Pine CA

Am Morgen gab es wie gestern ein Frühstück im Ihop: Colorado Omelette und Kaffee. 🙂

Danach hab ich die PCTA in Sacramento angerufen, wegen der Änderung meines Permits. Leider dürfen sie keine Änderungen mit dem Trailhead Horseshoe Meadow vornehmen und ich muss morgen im Eastern Sierra Interagency Visitor Center vorbeigehen, um ein Walk-in Permit zu besorgen. 🙁

Ich habe noch kurz mit Daniela telefoniert und den Rucksack gepackt. Nach dem Auschecken um 11 Uhr bin ich via Starbucks zur Metrolink Station spaziert, wo um 14 Uhr der Bus nach Lone Pine fuhr.

Wir sind um 17 Uhr in Lone Pine angekommen. Ich habe nun für 2 Nächte im Budget Inn eingecheckt, da ich ja noch nicht weiss, ob morgen so kurzfristig ein Permit erhältlich ist. 🙁 Das Abendessen hab ich beim Mexikaner gleich beim Hotel besorgt, zuerst 3 super feine Fajitas und danach noch ein Burrito. Das war so lecker. 🙂 🙂 🙂


TAG 112 – Lone Pine CA

Dienstag 13. August 2019,  Zeroday in Lone Pine CA

Ich habe gestern Abend die Klimaanlage im Zimmer abgeschaltet. Das war ein grosser Fehler. Mitten in der Nacht bin ich schweissgebadet aufgewacht und musste sie wieder einschalten. 🙁

Damit ich pünktlich zur Öffnungszeit um 8 Uhr beim Eastern Sierra Interagency Visitor Center bin, musste ich kurz vor 7 aufstehen, denn es sind gut 2 Meilen zu Fuss bis dorthin.

Ich war zwar kurz vor 8 dort, aber leider bereits der 10. in der Warteschlange. 🙁 Nach längerer Wartezeit kam ich dann doch noch an die Reihe und erhielt problemlos ein Permit inkl. Mount Whitney Besteigung. 🙂

Auf dem Rückweg hat mich ein freundlicher Autofahrer mit in die Stadt genommen. Bei Mc Donalds hab ich 2 Burritos zum Frühstück gegessen und einen grossen Mokka getrunken. Dann war es auch schon Zeit, um den Bärenkanister von der Post abzuholen.

Nach Rasieren und Duschen hab ich alle nicht benötigten Sachen in eine Post Priority Box verpackt und nach Truckee CA verschickt. Zum Mittagessen gab es Spaghetti mit Meatballs in der Pizza Factory.

Im Outdoor Laden habe ich 2 Ersatz Squeeze Flaschen gekauft, im Dorfladen das Frühstück für morgen und dann den restlichen Nachmittag rumgegammelt. 🙂

Das Abendessen bestand aus 2 Tellern Fajitas vom Mexikaner um die Ecke, die waren wieder sensationell fein. 🙂 Jetzt freue ich mich, nach fast einer Woche ohne Hiken, morgen die Sierra in Angriff nehmen zu können. 🙂 🙂 🙂